Spendit AG | Lunch-App

"Danke geht durch den Magen"-Aktion

Unternehmen, deren Beschäftígte sich während der Corona-Pandemie besonders engagiert haben, sollen ein halbes Jahr die Lunchit-App kostenfrei nutzen dürfen.
Spendit AG
Unternehmen, deren Beschäftígte sich während der Corona-Pandemie besonders engagiert haben, sollen ein halbes Jahr die Lunchit-App kostenfrei nutzen dürfen.

Sechs Monate lang sollen NGOs und Unternehmen kritischer Infrastruktur kostenlos die Lunchit-App für digitale Essensgutscheine nutzen dürfen. Mit der Kampagne "Danke geht durch den Magen" will die Spendit AG ein Zeichen setzen und all jene würdigen, die sich in der schwierigen Pandemie-Zeit besonders verdient gemacht haben.

Ralf Aigner, CEO des Münchner HRtech-Unternehmens sagt dazu: "In diesen nie da gewesenen und stark beanspruchenden Zeiten ist das Wohlbefinden der Mitarbeiter wichtiger denn je. Gerade Arbeitnehmer in Unternehmen der kritischen Infrastrukturen waren in den letzten Jahren so viel Stress ausgesetzt, dass ihre eigene Gesundheit litt." Besonders Unternehmen aus Gesundheitswesen, Medizin und Pflege haben in nie gekannter Zahl Beschäftigte verloren, die überarbeitet und mit dem Gefühl fehlender Anerkennung ihren Berufen komplett den Rücken gekehrt haben. Dieser besorgniserregenden Entwicklung möchte Lunchit entgegenwirken, betont der Manager.

Ein halbes Jahr Vorteile erkunden

Nun sollen diese Unternehmen und Organisationen im Rahmen der Kampagne sechs Monate lang kostenfrei die Funktionsweise der digitalen Essensgutscheine ausprobieren können. Die App ermögliche es, sich Beschäftigten gegenüber mit einem täglichen Zuschuss von bis zu 6,67 Euro zum Mittagessen erkenntlich zu zeigen.

So funktioniert die Anwendung:

1. Das Unternehmen registriert sich kostenlos unter https://www.spendit.de/wir-sagen-merci/
2. Beschäftigte gehen essen, fotografieren den Beleg mit der App und reichen ihn elektronisch ein
3. Der Betrag wird mit dem nächsten Gehalt erstattet

Zum Einsatz kommt die App an jedem Verkaufspunkt, wo eine Mahlzeit während des Arbeitstages eingenommen und bezahlt wird: Restaurants, Kantinen, To-go-Pizzerien u.ä., Supermärkte, Mini-Markets oder Kioske. Lunchit ist nicht an Partnerrestaurants gebunden. User können an Arbeitstagen essen, wo und wann sie wollen. "Uns war es wichtig, einfach und schnell Hilfe zu bieten. Die Testphase endet automatisch, das Unternehmen muss nichts weiter tun", erklärt Spendit-Direktor Marketing & Growth Markus Hatzelmann die Initiative. 

Noch bis 30. April können sich Unternehmen hier kostenfrei registrieren. Freigeschaltet werden sie udn ihre Mitarbeiter direkt im Anschluss, verspricht das Münchner Start-up.

Über die Spendit AG

Die Spendit AG ist B2B SaaS-Jungunternehmen mit Hauptsitz in München. Mit der Lunchit App für volldigitale Essenszuschüsse und der SpenditCard als Prepaid VISA Card für steuerfreie Sachbezüge, digitalisiert die Spendit AG Benefits für Beschäftigte. Ziel ist es, Top-Arbeitgebern Compensation Booster und Motivation Tools in einem zur Verfügung zu stellen, um gleichzeitig die Motivation zu steigern und Lohnnebenkosten zu sparen. Laut eigenen Angaben vertrauen mehr als 5.500 Unternehmen in Deutschland und Österreich auf die HR-Fintech-Produkte von Spendit, darunter WeWork, MySugr, KTM Technology, Avira, Rewe und Lufthansa. Rund 50 Beschäftigte zählt das Unternehmen in München, Wien und Berlin.

stats