+ Molkerei-Produkte

Die Preise für Milch, Butter und Käse gehen weiter nach oben

In wichtigen Produktionsländern werden häufig auch die Milchkuhbestände reduziert.
Imago/Steinach
In wichtigen Produktionsländern werden häufig auch die Milchkuhbestände reduziert.

Explodierende Energie- und Rohstoffkosten, teures Futter und die hohen Preise für Schlachtkühe sorgen weiterhin für steigende Preise bei Nahrungsmitteln. Davon besonders betroffen: Milchprodukte. Die könnten im Mai drastisch teurer werden.

Die weltweite Milcherzeugung beendete bereits das Jahr 2021 verhalten. Diese Entwicklung setzte sich bis heute verstärkt fort. In den für di

Diesen gv+ Artikel gratis lesen! Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet die Newsletter gvpraxis update und gvpraxis Extra.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats