Messe

eat!berlin bringt die Hauptstadt zum Kochen

Das Festivalprogramm wurde im Hotel Luc vorgestellt. Im Bild die Partnerinnen und Partner der elften Ausgabe der eat!berlin. Von links nach rechts: Sören Kliemann (Österreich Werbung), Birgit Jammes (GASAG), Bernhard Moser, Sheila Wolf (u.a. Vaudeville Variety Revue), Maik Sobota (Rungis express), Thomas Duxler (Hotel Luc), Christian Tänzler (visit Berlin).
eat! berlin
Das Festivalprogramm wurde im Hotel Luc vorgestellt. Im Bild die Partnerinnen und Partner der elften Ausgabe der eat!berlin. Von links nach rechts: Sören Kliemann (Österreich Werbung), Birgit Jammes (GASAG), Bernhard Moser, Sheila Wolf (u.a. Vaudeville Variety Revue), Maik Sobota (Rungis express), Thomas Duxler (Hotel Luc), Christian Tänzler (visit Berlin).

Das Feinschmecker-Festival eat!Berlin startet im Herbst. Die Gäste des Gourmet-Events können an elf Festival-Tagen vom 27. Oktober bis zum 6. November wieder über 80 Köchinnen und Köche aus dem In- und Ausland bei 70 Veranstaltungen live erleben.

Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Veranstaltung zu einem der zehn weltweit relevantesten Festivals im Gourmetbereich entwickelt. Das liegt nicht zuletzt an den hochrangigen Gastköchinnen und Gastköchen, die in diesem Jahr mit insgesamt mehr als 60 Michelin-Sternen ausgezeichnet sind.


Gewohnt vielfältig sind auch die teilnehmenden Locations: Die Gourmets dürfen sich auf einige der besten regionalen, nationalen und internationalen Namen freuen. Sie kochen in exklusiven Locations wie dem Humboldt Forum, Schloss Friedrichsfelde sowie der Astor Filmlounge, der Bar jeder Vernunft und der PanAm Lounge.

eat!berlin, so wichtig wie nie

"Noch nie war die eat!berlin so wichtig wie in diesem Jahr", sagt Festival-Leiter Bernhard Moser: "Wir zeigen der Welt, dass Berlin noch lebt. Dass wir nach über zwei Jahren Pandemie gestärkt und motiviert in die Zukunft gehen. Die Berliner Gastronomie war noch nie vielfältiger, spannender und internationaler", gibt sich Moser kämpferisch.

Zum Auftakt lädt die Messe am 27. Oktober in den Meistersaal in Kreuzberg ein. Dort wird zum dritten Mal der GASAG Preis für kulinarische Newcomer durch den langjährigen Premium-Energiepartner verliehen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis zeichnet Persönlichkeiten aus, die die Welt der Kulinarik maßgeblich inspirieren und prägen.

Am gleichen Abend wird auch der Preis Förderung der Genusskultur überreicht. Seinen Abschluss findet das Festival am 6. November mit der exklusiven Gala in der Axica am Brandenburger Tor. Höhepunkte werden die beiden Verleihungen in den Kategorien Auszeichnung Lebenswerk sowie der Publikumspreis sein. Die Berliner Sternegastronomie u.a. vertreten durch Marco Müller***(Rutz), Thomas Bühner, Dieter Müller**(POTS), Michael Kempf** (Facil), Hendrik Otto (Sterne im Glas), Fabian Fiedler (Wilhelm Alexander), Christoph Rüffer** (Haerlin), Yannic Stockhausen* (Cordo) und Max Strohe* (Tulus Lotrek).

Re-Start international

Aus Italien reist Dario Cecchini (Officina della Bistecca) an, aus Israel kommt Adar Lotan (JUS bar à vin) nach Berlin und aus Frankreich der Ducasse-Schüler Vivien Durand* (Le Prince Noir), sodass die Veranstaltung nach zwei Jahren Pandemie wieder ihre internationale Seite kann. Ein Land steht in diesem Jahr ganz besonders im Fokus: Die Serie "Es gibt nichts Besseres als was Gutes" ist eine kulinarische Reise durch Österreich und würdigt an neun Abenden seine Küche in all ihren Facetten.

Die passende Begleitung im Glas liefern in diesem Jahr über 30 Weingüter, davon mehr als die Hälfte VDP-Weingüter, die den Gästen besondere Qualitätsweine ausschenken werden. Weitere Highlights sind die Wahl der Berliner Weinkönigin im Rahmen des Events Queen of Thrones mit Sheila Wolf sowie die Reihe Youngstars präsentiert von Xenia Glassen, die auf ihrem Instagram-Kanal girleats.bln knapp 12.000 Followern Geheimtipps und Neueröffnungen aus der jungen, aufstrebenden Berliner Gastroszene vorstellt.

Genuss für alle Sinne 

Ergänzt wird das Programm von verschiedensten Musikerinnen und Musikern (Checkpoint Band und Jens Sörensen aka Frank Sinatra) und Künstlerinnen und Künstlern, darunter Poetry Slammer Marvin Weinstein, Drag Queens (Sheila Wolf und Gäste) und Rope Artist und Fotograf Dan Apus Monocerus. Mit ihrem vielfältigen Programm positioniert sich die eat! Berlin als wichtiger Pfeiler der Berliner Kulturszene, das das hohe und stetig wachsende kreative Potenzial der Stadt widerspiegelt.

stats