Kita-/Schulessen

Bioland startet Kampagne mit Gratis-Äpfeln für alle

Der Verband Biolandverteilt in dieser Woche Bio-Äpfel in Kitas und Schulen.
Sonja Herpich
Der Verband Biolandverteilt in dieser Woche Bio-Äpfel in Kitas und Schulen.

Ein starkes Zeichen für mehr Bio-Produkte in Kindertagesstätten setzt der Ökolandbau-Verband Bioland in der Woche vom 12. bis 16. September. Unter dem Motto "Bioland fürs Klima" verteilen Mitglieds-Betriebe bundesweit frisch geerntete heimische Äpfel an Kindertagesstätten ihrer Region.

Die Bio-Apfelaktion soll ein Signal an die Politik senden, den Bio-Anteil in der Kita-Verpflegung zu erhöhen. "Wir wollten unbedingt bei der Apfelaktion mitmachen, um ein Zeichen zu setzen. Denn wir alle haben eine große Verantwortung gegenüber den uns folgenden Generationen", kommentiert Bioland-Landwirt Übelacker aus Bayern sein Engagement. "Ökolandbau ist gelebter Boden und Wasserschutz. Davon brauchen wir noch viel mehr und das gelingt nur, wenn Bio auf immer mehr Tellern landet, auch bei den Kleinsten."

Bio-Zugpferde AHM für Ökoflächen-Ziel

Jeden Tag versorgen Kitas und Schulen in Deutschland sechs Millionen Kinder und Jugendliche mit Essen – sechs Millionen Mahlzeiten täglich, die laut Bioland zu mehr Klimaschutz beitragen könnten. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung beziffert den Bio-Anteil in der gesamten Außer-Haus-Verpflegung auf unter 2 Prozent, gemessen am Netto-Einkaufsvolumen.

"Neben mehr Bio in Kitas und Schulen fordern wir eine 50-Prozent-Bio-Quote in öffentlichen Kantinen. Sie werden so zu Bio-Zugpferden für den gesamten Außer-Haus-Markt”, sagt Sonja Grundnig, Leiterin Außer-Haus-Markt bei Bioland. "Die Bio-Quote würde Agrarminister Cem Özdemir selbst dienen: Denn auch er wird wissen, dass sich das von ihm gesetzte Ziel von 30 Prozent Ökofläche 2030 nicht allein an der Supermarktkasse umsetzen lässt. Die Außer-Haus-Verpflegung in Kantinen, Mensen, Kitas, Schulen und mehr ist hier der entscheidende Hebel."

Laut Grundnig müsse eine Umstellung auch nicht gleich von 0 auf 100 passieren. Viele fingen zunächst mit der Umstellung im Bereich der Trockenprodukte wie Mehle und Nudeln an und erweiterten sukzessive auf Molkereiprodukte sowie frisches Gemüse und Obst. Der Schlüssel zur wirtschaftlichen Umstellung sei die richtige Speisenauswahl- und Kombination.

Damit die Umstellung auf immer mehr Bio-Komponenten in der Großküche gut funktioniert, bietet der Verband bundesweit Schulungen an und vernetzt die Aktuere untereinander. Weitere Informationen zur Bioland-Apfelaktion sowie zur erfolgreiche Umstellung auf Bio im Kindercatering finden Interessierte auf der Bioland-Homepage.
Über Bioland
Als Verband für ökologischen Landbau vertritt Bioland in Deutschland und Südtirol rund 10.000 Betriebe aus Erzeugung, Herstellung und Handel, die nach den Bioland-Richtlinien wirtschaften. Gemeinsam bilden sie eine Wertegemeinschaft zum Wohl von Mensch und Umwelt. Bioland berät dabei zur Umstellung auf Bio sowohl im landwirtschaftlichen Betrieb als auch etwa in der Großküche.


stats