Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung Köln

Zukunftsfähig mit Regionalem und Mehrweg

Die AK GV-Mitglieder besichtigten den Betrieb des Meeting-Gastgebers Uwe Nickut der Bergischländer Food Manufaktur.
AK GV Köln
Die AK GV-Mitglieder besichtigten den Betrieb des Meeting-Gastgebers Uwe Nickut der Bergischländer Food Manufaktur.

Welche Vorteile regionale Produkte haben und wie die Gastronomie auf die Mehrwegangebotspflicht reagieren kann, thematisiert der Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung Köln (AK GV Köln). Die Mitglieder trafen sich am 17. November bei Bergischländer in Leverkusen.

"Wir legen größten Wert auf regionale Produkte und regionale Produzenten", sagte AK GV Köln-Mitglied Uwe Nickut. Er ist Geschäftsführer der Bergischländer Food Manufaktur, zu der die Nickut Catering GmbH mit Außer-Haus-Verpflegung für Kitas, Schulen und Care-Einrichtungen gehört sowie die Bergischländer Handels GmbH, spezialisiert auf hochwertige Fleisch- und Wurstwaren. Die regionale Verwurzelung des Leverkusener Unternehmens beschränke sich nicht auf den Namen, so der Gastgeber, zum Kundenstamm gehören regionale Restaurants und Luxushotels wie auch Bundesligist Bayer 04 für seine Stadionwurst.

Regionale Partner stehen für kurze Lieferwege im Sinne hoher Produktqualität. Auch sei die Kommunikation unkompliziert, nicht zuletzt durch die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Produzenten. Bergischländer veredelt Fleisch von Strohschweinen, die mit hofeigenem und regionalem Futter sowie ohne Antibiotika aufwachsen. Wie die Ardeyer Landhähnchen stammen sie von Höfen aus dem nahegelegenen Sauerland, die AK GV-Mitglied Uwe Nickut persönlich kennt. Aufgrund oft längerer Transportwege, gibt er regional den Vorzug vor bio für eine bessere CO₂-Bilanz, so seine Argumentation. Die Betriebsbesichtigung umfasste neben dem öffentlichen Fleisch- und Genussmarkt die Produktion mit Fokus auf Fleischveredelung, -Portionierung und -Verpackung sowie die Lagerräume.

Die Pflicht, Mehrweg anzubieten

Ab 1. Januar 2023 müssen Gastronomen per Gesetz für Speisen und Getränke zum Mitnehmen Mehrwegverpackungen anbieten und diese auch wieder zurücknehmen. Dabei darf die Ware nicht nicht teurer verkauft werden, um keine falschen Anreize zu schaffen. Das Münchner Start-up Relevo hat eine smarte, App-basierte Mehrweglösung für die Gastronomie entwickelt: "Wir wollen es unseren Gastro-Partnern und den Endnutzern so einfach wie möglich machen", sagte beim AK GV Köln-Meeting Relevo-Sales Managerin Eva Stephan.

Das Unternehmen bietet spülmaschinenfeste und auslaufsichere Schalen, Becher und Boxen in diversen Formaten aus Glas oder Kunststoff für unterschiedlichste Speisen und Getränke. Alle Behälter tragen einen QR-Code, der an der Kasse gescannt und mit der Smartphone-App des Gastes verknüpft wird. 14 Tage beträgt die Frist für die Rückgabe, bei Überschreiten, wird der Behälter in Rechnung gestellt. Zuvor warnt jedoch die App per Pushnachricht. Die Rückgabequote liegt laut Eva Stephan bei 99,5 Prozent. Je nach Material können die Mehrwegverpackungen 1000 bis 2000 Mal genutzt werden.

Während Gastronomen so ihre Mehrwegpflicht erfüllten, zahlten sie nur für die Becher, Bowls und Schalen, die im Umlauf sind. Pfand fällt keines an. Das smarte Mehrwegsystem habe bereits 1,7 Millionen Einwegverpackungen eingespart, beziffert Relevo beim AK GV Köln-Meeting den positiven Effekt für Umwelt und Klima.

Ente gut, alles gut

Traditionell endete das letzte AG GV Köln-Meeting des Jahres mit einem besonders guten Essen: Entenkeule mit Rotkohl und gefüllte Pasta aus dem Hause Bon Pastaio setzten den kulinarischen Schlusspunkt.
Über den AK GV Köln

Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung Köln e.V. wurde 1972 gegründet. Er besteht aus über 100 Personen- und Firmenmitgliedern, Führungskräften der Gemeinschaftsverpflegung, Vertretenden der Industrie und des Handels sowie weiteren Engagierten. Seine Personenmitglieder verpflegen als Führungskräfte in der GV täglich rund 70.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen. Als Kollektiv bietet der AK GV Köln eine Plattform für zur Kommunikation, Weiterbildung und Weiterentwicklung.

stats