Autonome Versorgung

Nachhaltiger Strom: Develey will bis 2025 unabhängig sein

Energie und Technik: Umstellen auf Ökostrom – das ist eine der schnellsten Möglichkeiten die Ökobilanz zu verbessen.
Colourbox.de
Energie und Technik: Umstellen auf Ökostrom – das ist eine der schnellsten Möglichkeiten die Ökobilanz zu verbessen.

Ehrgeizige Ziele: Develey will bis 2025 die Stromversorgung für Produktion, Verwaltung und Lager an allen seinen deutschen Standorten ausschließlich mit Grünstrom aus eigenen Energiequellen abdecken.

„Als Familienunternehmen setzen wir schon seit vielen Jahren auf nachhaltiges, ökonomisches Wirtschaften und haben uns früh ehrgeizige Ziele gesteckt, um Energie zu sparen und klimaschädliche Emissionen zu reduzieren. Mit Grünstrom aus eigenen Anlagen können wir dieses Ziel erreichen und unsere CO2-Emissionen so maßgeblich weiter senken“, sagt Michael Durach, Geschäftsführer von Develey.


Zur klimafreundlichen Stromgewinnung tragen bisher vor allem Photovoltaikanlagen bei – und das nicht nur an den Produktionsstandorten in Pfarrkirchen, Unterhaching und Bautzen. Die dortigen Aufdach-Anlagen bedecken eine Fläche von etwa 4.500 Quadratmetern und liefern einen Ertrag von 2,7 Millionen Kilowattstunden. Das entspricht dem Jahresbedarf von rund 675 Vierpersonenhaushalten. Im Rahmen eines innovativen Pilotprojekts können Develey-Angestellte zudem mit Unterstützung durch das Unternehmen auf ihren Privatdächern Solaranlagen anbringen lassen und ihren überschüssigen solaren Eigenstrom in das Develey-Netz einspeisen.

Einen wichtigen Zwischenschritt auf dem Weg zur vollständigen Grünstrom-Eigenversorgung bildet eine Energie-Patenschaft. Vier Windräder decken seit Januar 2022 etwa ein Drittel des gesamten Strombedarfs des Unternehmens. Drei der Windräder sind über die Kooperation mit einem Energiemanagement-Anbieter vertraglich zugeordnet, deren Strom Develey somit als „Patenunternehmen“ abnimmt. Ein viertes Windrad ist seit August 2022 Eigentum der Develey-Gruppe.

Auf gutem Weg

Michael Durach: „Der Weg hin zur komplett eigenen Grünstrom-Erzeugung braucht Zeit, die wir beim Klimaschutz schlicht nicht haben. Daher haben wir die Windkraft-Patenschaften als Übergangslösung im Einsatz, die wir Schritt für Schritt durch eigene Anlagen ersetzen werden.“ Neben der Stromversorgung liegt das Augenmerk im nachhaltigen Energiemix auch auf der Wärmeversorgung aus eigenen Quellen. Ein Holzhackschnitzelwerk und eine aus Abwasser betriebene Biogasanlage auf dem Be-triebsgelände in Dingolfing tragen bereits seit mehreren Jahren dazu bei, den Strom- und Wärmebedarf der Produktionsstandorte für die möglichst nachhaltige Herstellung der Senf-, Saucen- und Feinkostprodukte bedarfsgerecht zu decken.

Durch zahlreiche Einzelmaßnahmen und Investitionen in klimafreundliche Technologien konnte Develey seinen berechneten CO2-Fußabdruck an den deutschen Standorten seit 2011 nahezu halbieren und wurde dafür u.a. mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 ausgezeichnet.

 

stats